Information zur Situation von Brücke · Le pont

 

Liebe KAB-Mitglieder, liebe UnterstützerInnen von Brücke · Le pont

 

Am Rand des Sozialtags vom 12.01.2019 in Arth Goldau haben wir Hans Gisler, den

Präsidenten der KAB Schweiz, ein weiteres Mal über die aktuelle Situation informiert.

Die KAB, zusammen mit Travail.Suisse, unterstützt als Trägerin von Brücke · Le pont

die Arbeit und das Engagement von Brücke · Le pont seit über 60 Jahren vor allem

durch Spenden von Einzelmitgliedern und Sektionen, durch den Verkauf von Fair Trade

Produkten und andere Aktionen, Vermittlung bei Pfarreien, Kirchgemeinden und öffentlichen

Institutionen.

Diesem Engagement für das Programm ‚Arbeit in Würde‘ gehören unser Dank und die

grösste Wertschätzung. Es drückt Ihre solidarische Haltung mit der arbeitenden Bevölkerung

in Bolivien, Brasilien, Honduras, El Salvador sowie Togo und Benin aus. Diese

Unterstützung ist auch identisch mit dem, was Sie in der Schweiz als KAB leben und

umsetzen.

Im Dezember 2018 erhielten Sie mit dem info KAB Nr. 8 einen eindringlichen Spendenaufruf,

der viele von Ihnen aufgeschreckt hat. Schafft es Brücke · Le pont die bevorstehenden

Herausforderungen zu bewältigen, mögen sich einige gefragt haben. Lassen

Sie uns den Weg aufzeichnen:

Brücke · Le pont ist in den vergangenen 10 Jahren kontinuierlich gewachsen, erhält

dank der qualitativ hochstehenden Programmarbeit auch einen grösseren Programmbeitrag

der DEZA, inzwischen sind das fast zwei Millionen Franken. Anderseits muss

Brücke · Le pont dafür mehr als zwei Millionen Franken an privaten, institutionellen

Spenden oder Stiftungsgeldern aufbringen. Diese Mittel sind in den vergangenen Jahren

trotz grosser Anstrengungen zurückgegangen, auch das Organisationskapital ist

geschrumpft, dies trotz einem grossen Legat im Jahr 2016/17. Für den Jahresabschluss

2018 rechnen wir mit einem Verlust und dem aufgebrauchten Organisationskapital. Die

Programme und Projekte sind via Projektfonds und Programmbeitrag gesichert.

Die DEZA ihrerseits plant für 2021 – 2024 ihre Politik zu ändern. Kleinere Hilfswerke

wie Brücke · Le pont sollen nicht mehr in gleicher Weise mit dem Programmbeitrag, ev.

nur noch in Allianzen mit anderen Hilfswerken berücksichtigt werden. Noch sind diese

Vorschläge nicht definitiv. Aktuell laufen Gespräche unter den Hilfswerken und mit der

DEZA auf verschiedenen Ebenen.

Darin liegen unsere Hoffnungen und Herausforderungen. Unser Fahrplan für das erste

Halbjahr 2019 ist folgender:

- Die Jahresrechnung 2018 weist die Perspektiven und allfällige Verluste aus.

- Es folgen nächste Schritte für die Lösungssuche, u.a. mit anderen Hilfswerken.

- Aus den Gesprächen mit thematisch und/oder ideell ähnlich gelagerten Hilfswerken

ergibt sich ein Weg für Brücke · Le pont. Jetzt schon ist klar, dass es Allianzen, Verbindungen

geben muss.

- An der KAB-GV vom 23. März 2019 erhalten Sie nächste Informationen.

- Bis zur DV von Brücke · Le pont am 14. Mai 2019 liegt ein konkreter Antrag für die

weitere Zukunft von Brücke · Le pont als Ihr Hilfswerk vor.

Wir bitten Sie, die Mitglieder an ihrer nächsten Versammlung entsprechend zu informieren.

Vielen Dank jetzt schon für Ihre weitere Unterstützung und liebe Grüsse

Freiburg, 30. Januar 2019

Brücke · Le pont

Yvonne Buschor Armin Hürner

Präsidentin Vizepräsident


Kontakt

KAB Schweiz
Ausstellungsstr. 21, Postfach 1663

8031 Zürich
Tel. 044 271 00 30, Fax 044 272 30 90
Mail:
verband@kab-schweiz.ch

Zentral - Vorstand KAB Schweiz

Präsident                                     Hans Gisler-Wyrsch

Soziales und Politik                     Hans Gisler-Wyrsch

Freizeit und Reisen      

Brücke Le pont                            Hürner Armin

Finanzverantwortlicher              

KAB- Sozialinstitut   

Geschäftsprüfungskommission    Kurt Furrer

                                                    Otto Wertli

                                                    Toni Walker